Filterwechsel

Copyright © All Rights Reserved

Filterwechsel

 

Der Gedanke seinen Filter im laufenden Betrieb gegen einen anderen auszutauschen verursacht bei den meisten Aquarianern instinktiv eine gewisse Nervosität, besonders wenn der bisherige Filter aufgrund eines Defekts getauscht werden muss und nicht für die ersten Wochen parallel mitlaufen kann.

 

Allerdings ist diese Angst vollkommen unbegründet.

 

Zum einen ist das Aquairum selbst voller Biofilme mit nützlichen Nitrifikanten und Denitrifikanten, bis zu 60% der Biologie sitzt in Biofilmen auf den Oberflächen des Aquariums und des Bodengrundes. Natürlich hängt es stark davon ab wie das Aquarium eingerichtet ist wieviel Biologie im Becken und wieviel im Filter sitzt, jedoch ist ein Aquarium dass mehrere Monate gelaufen ist auch ohne Filter nie auf 0.

 

Und zum anderen können wir einfach das Filtermaterial vom alten Filter mitnehmen in den neuen.

 

Mein Tipp wenn der Filter kaputt geht:

 

Den kaputten Filter öffnen, damit Luft an die Filtermedien kommt, im verschlossenen Außenfilter kann es sonst passieren, dass die Bakterien zur anaeroben Gärung übergehen und dabei giftige Ausscheidungen produzieren und sich selbst umbringen und auch die Fische vergiften können.

 

Bis der neue Filter bereit ist NICHT FÜTTERN!!!! -Auch wenn sie betteln...

 

Wenn der neue Filter da ist und inklusive Filtermaterial ist, einen Teil des neuen Filtermaterials entfernen um Platz für die Medien aus dem alten Filter zu schaffen. Diese NICHT reinigen!

Wenn das alte Filtermaterial nicht passend für die Körbe des neuen Filter ist, macht dies gar nichts, einfach alles so zurecht schieben dass die Körbe ordentlich gefüllt sind, ggf zurechtschneiden oder Leerstellen mit Watte auffüllen.

 

Die ersten 3 Tage mit neuem Filter sollte man sparsam und vorwiegend lebend füttern, um die Bildung von Stickstoffprodukten im Rahmen zu halten, danach langsam Futtermenge auf das gewohnte Maß erhöhen und die ersten 2 Wochen täglich auf Nitrit kontrolloeren.

Vorbeugend kann man auch eine Portion frisches Zeolith in den neuen Filter geben, welches Ammonium auffängt und somit die Nitrobacter entlastet.

 

Sollte Nitrit auftreten kann man dieses entweder durch Wasserwechsel täglich verdünnen (bei Bedarf auch mehrmals täglich), sofern vorhanden per Vollentsalzer auffangen oder seine Nitratharzsäule etwas aufdrehen, damit diese ebenfalls Nitrit auffängt.

 

Spätestens nach 2 Wochen sollte das Becken wieder genauso stabil wie vorher laufen sofern die Dimensionen des Filters äquivalent oder größer zum Vorgänger sind.