Hausapotheke

Copyright © All Rights Reserved

Hausapotheke

 

Es kommt ja öfter mal die Frage auf, was man für den Notfall immer zuhause haben sollte. Ebenso war es schon oft der Fall dass in wirklichen Notfällen (besonders am Wochenende) einem Tier nicht sofort geholfen werden konnte weil das nötige Material nicht im Haus war.

 

Daher hier nun eine kleine Aufstellung was man als Diskushalter IMMER vorrätig im Haus haben sollte.

 

Im Anschluss noch eine kleine Aufstellung an Medikamenten sowie deren Wirkstoffen für den Fall dass die Behandlung mit Hausmitteln nicht mehr anschlägt. Ich bitte euch aber dringend nicht sofort und vor allem nicht auf Verdacht Medikamente ins Becken zu kippen und eine Behandlung falls möglich immer in einem separaten Becken durchzuführen, da Medikamente immer auch die Biochemie des Beckens beeinflussen.

 

 

Notwendige Hardware

 

  • Separates Behandlungsbecken. Ideal ist es wenn man mehrere besitzt. Ich persönlich besitze  ein 80l Becken in dem ich mühelos 1-2 Diskus für eine Behandlung unterbringen kann. Sollten mehrere Tiere betroffen sein besitze ich zusätzlich einen 200l Cube.
  • JBL Testkoffer. Oft liegt die Ursache für Infektionen, das Ausbreiten von Parasiten oder anderen Erkrankungen in schlechten Wasserwerten. Um diese jederzeit kontrollieren zu können sollte jeder Diskushalter in einen Testkoffer investieren. Stäbchentests reichen NICHT aus! Stäbchen sind von Haus aus schon recht ungenau, und je älter sie werden und je öfter sie in Kontakt mit der Luft waren (beim Entnehmen eines Stäbchens) umso ungenauer werden sie. Ebenso zeigen sie Nitrit erst ab 0,5 mg/l an während Tröpfchen schon bei 0,05 eine deutliche Verfärbung anzeigen und somit ermöglichen zu handeln bevor es wirklich gefährlich für unsere Tiere wird. (Insbesondere da Nitrit im sauren pH Bereich sehr viel giftiger ist als bei pH Werten über 7)

 

               Wichtigste Tröpfchen:

 

                           Nitrit (NO2)

                           Ammonium (NH4)

                           pH

                           Karbonathärte (KH)

                           Gesamthärte (GH)

                           Sauerstoff (O2)

                           Kupfer (Cu)

 

 

  • Leitfähigkeitsmessgerät. Die Leitfähigkeit gibt prinzipiell zwar nur an wieviel Salze (Leiter) im Wasser gelöst sind. Kennt man aber pH und KH sowie GH und die Leitfähigkeit des Leitungswassers kann man über die Leitfähigkeit auch Rückschlüsse über die Wasserbelastung ziehen.

 

  • Membranpumpe. Eine zusätzliche Membranpumpe sollte ebenfalls immer im Haus sein um flexibel zusätzliche Bewegung und somit Sauerstoff ins Becken bringen zu können.

 

  • Aktivkohle. Zum Entfernen von Medikamentenrückständen nach einer Behandlung falls diese im Gesellschaftsbecken erfolgen musste

 

  • Zeolith. Als Filtermedium bei einem Anstieg von Ammonium / Nitrit da Zeolith in der Lage ist Ammonium per Ionentausch zu binden

 

 

Hausmittel und Medikamente die IMMER da sein sollten

 

  • Humin. Viele kleinere Unpässlichkeiten lassen sich schon mit einem Extraschuss Humin beheben. Auch kann man mit einer Humin Intensivkur leichte Infektionen und Verletzungen ohne Medikamente behandeln. Ebenso hilft es Verpilzungen bei kleinen Schrammen vorzubeugen und irkt auch schmerzlindernd, da es eine Art Schutzfilm auf der Verletzung bildet.

 

  • Jodfreies Salz. Ich persönlich benutze immer naturbelassenes Meersalz. 1-2g/10l helfen bei Problemen mit der Haut, da Salz ein Abstoßen der alten Schleimhaut fördert. Nach der Salzbehandlung sollte man jedoch immer großzügig Humin zugeben, um die empfindliche Haut der Tiere zu schützen bis sich die Schleimhaut vollständig regeneriert hat.

Vorsicht wenn Welse im Aquarium sind, die meisten Welse reagieren äußerst empfindlich auf Salz!!!

 

  • Baktopur direct. Da Baktopur direct nur online aus dem Ausland erhältlich ist, sollte man immer einen Notfallvorrat zuhause haben. Eingesetzt wird Baktopur direct bei bakteriellen Unverträglichkeiten  oder bei wirklich massiven Infektionen wo alles andere schon gescheitert ist.

 

  • Virumor. [Wirkstoff: Pentakalium-Bis(Peroxymonosulfat)-Bis(sulfat)] Bei bakteriellen Infektionen. Virumor ist für die Tiere sehr gut verträglich, da es innerhalb von 24 Stunden abgebaut ist. Daher muss die Behandlung auch eine Woche lang täglich wiederholt werden. Allerdings sollte auch Virumor erst dann eingesetzt werden wenn Humin und gute Hygiene nicht ausreichen um eine Besserung zu erzielen. Ebenso kann Virumor bei hartnäckigen Bakterienblüten in ¼ bis ½ der empfohlenen Dosis eingesetzt werden.

 


Medikamentenliste bei Bedarf

 

  • Protazid. Gegen Protozoen (einzellige Hautparasiten, Hauttrüber z.B. Ichthyo)

          [Wirkstoff: Chinin als Chlorid]

 

              Protazid ist ein rein pflanzliches Medikament, dessen Wirkstoff aus der Chinarinde gewonnen wird. Dennoch ist Chinin hochwirksam,

 

              und wurde bereits in den 50er und 60er Jahren erfolgreich zur Bekämpfung der Pünktchenkrankheit eingesetzt.

 

 

              Anwendung:

 

                     Tag 1: 1ml Protazid je 15l Aquarienwasser, in schweren Fällen 2ml je 15l Aquarienwasser; UV-C KLärer abstellen, gut belüften 

 

                     Tag 3: 1ml Protazid je 45l Aquarienwasser

 

                     Tag 6: Teilwasserwechsel sowie Filterung über Aktivkohle, UV-C wieder in Betrieb nehmen

 

                    

  • Protomor. Gegen Protozoen (einzellige Hautparasiten, Hauttrüber)
  • [Wirkstoff: 1ml Lösung enthält: 1,25mg Malachitgünoxalat, 0,1mg Ethacridinlactat Monohydrat, 0,1mg Methylthioniniumchlorid, 0,05mg Methylrosaniliniumchlorid] Protomor wirkt sehr schonend. 

 

              Anwendung:

 

                     1. Tag: 40 Tropfen (=2ml) protomor je 100 Liter Aquarienwasser im Aquarium verteilen. Nicht füttern. UV-Bestrahlung

                                abschalten. Das Aquarienwasser belüften.

 

                     2. Tag: 20 Tropfen (1ml) protomor je 100 Liter Aquarienwasser im Aquarium verteilen. Nicht füttern.

 

                     3. Tag: Keine Arzneimittelgabe. Normal füttern. UV-Bestrahlung wieder in Betrieb nehmen

 

                     4. Tag: 40 Tropfen (2ml) protomor je 100 Liter Aquarienwasser im Aquarium verteilen. Nicht füttern.

 

                     5. Tag: Keine Arzneimittelgabe. Normal füttern.

 

                     6. Tag: Keine Arzneimittelgabe. Normal füttern. Ca. 60 % des Aquarienwassers wechseln.

 

 

  • Argumor. Gegen Haut- Kiemen- und Bandwürmer
  • [Wirkstoff : Diflubenzuron]

 

             Anwendung:

 

                     Je 100 l Aquarienwasser 100 Tropfen (5 ml) Argumor gleichmäßig im Aquarium verteilen. Nach einer Woche 60 % des

                     Aquarienwassers auswechseln. Bei Haut und Darmwürmern genügt eine einmalige Behandlung. Die Eier von Kiemenwürmern

                     werden aber nicht erfasst. Bei Kiemenwurmbefall ist die Behandlung daher nach ca. 1 Woche zu wiederholen.

                 

                     Achtung!!!  Im Falle eines Verdachts auf Kiemenwürmer bitte UNBEDINGT zuerst einen Abstrich vom Tierarzt untersuchen

                     lassen um die Diagnose zu sichern!!!

 

             Alternative: In besonders schweren Fällen, wenn Argumor nicht mehr wirkt Dactymor.

 

 

 

  • Hexamor. Gegen Darmflagellaten (Hexamita, Spirunucleus)
  • [Wirkstoff: 2-Amino-5-Nitrothiazol]

 

             Anwendung:

 

                     1. Tag: 40 Tropfen (2 ml) hexamor je 100 l Aquarienwasser im Aquarium verteilen.Nicht füttern. Das Aquarienwasser belüften.

 

                     2. Tag: 30 Tropfen (1,5 ml) hexamor je 100 l Aquarienwasser im Aquarium verteilen. Nicht füttern.

 

                     3. Tag: Keine Arzneimittel-Gabe. Normal füttern.

 

                     4. Tag: Keine Arzneimittel-Gabe. Normal füttern.

 

                     5. Tag: 30 Tropfen (1,5 ml) hexamor je 100 l Aquarienwasser im Aquarium verteilen. Nicht füttern. Das Aquarienwasser belüften

 

                     6. Tag: Keine Arzneimittel-Gabe. Normal füttern. Ca. 60 % des Aquarienwassers wechseln 




Diese Aufstellung kann und soll nicht die Beratung durch einen Tierarzt sowie das aufmerksame Lesen der Packungsbeilage ersetzen.


Diese Aufstellung soll lediglich als Entscheidungshilfe dienen wenn folgende Punkte erfüllt sind:

 

  • Die Behandlung mit Hausmittelchen wie Humin, Salz, Wärme etc. ist fehlgeschlagen

 

  • Das Krankheitsbild wurde einem fischkundigen Tierarzt zumindest erläutert, besser das Tier vorgestellt und eine medikamentöse Behandlung wird auch vom Tierarzt empfohlen


Die Entscheidungshilfe daher, dass man als Laie bei der Flut an freiverkäuflichen Medikamenten für Zierfische sehr schnell erschlagen wird, und jeder Hersteller verspricht das ultimative Wundermittel zu haben. Viele Medikamente haben jedoch enorme Risiken und Nebenwirkungen die nicht erwähnt werden.

 

Manche Medikamente zeigen nicht einmal eine nachweisbare Wirkung.