Beifische im Diskusaquarium

Copyright © All Rights Reserved

Allgemeines zu Beifischen

 

Definition Beifisch:

 

Bei einem Beifisch handelt es sich um einen Fisch, welcher mit den Gegebenheiten im bestehenden oder geplanten Aquarium gut zurechtkommt. Der Beifisch kann als eine Art bewegte Dekoration angesehen werden die lediglich dazu dient, das „Bild“ im Aquarium für den Halter schöner zu machen ohne einen Nutzen zu erfüllen.

 

Im Gegensatz zum Hauptfisch liegt auf den Beifischen keinerlei Fokus, sie „schwimmen einfach mit“

 

 

Beifische in der Diskushaltung:

 

Prinzipiell kann man sagen, dass der Diskus lediglich die Gesellschaft von Artgenossen braucht. Beifische haben keinerlei Nutzen für ihn, im schlimmsten Fall können sie sogar einen Stressfaktor darstellen.

 

Dennoch haben viele Halter den Wunsch Beifische zu pflegen um das Aquarium optisch aufzuwerten und mehr Vielfalt zu erhalten.

 

Allerdings sollte man sich immer bewusst sein, dass jeder zusätzliche Fisch auch ein zusätzliches Risiko auf eine Einschleppung von Parasiten, Krankheiten oder eine bakterielle Unverträglichkeit bedeutet.

 

Auch sollte man sich bewusst sein, dass Beifische unter Umständen zu Problemen bei Medikamenteneinsatz führen können. Vertragen die gehaltenen Beifische das Mittel der Wahl nicht  muss entweder der Diskus ins Quanrantänebecken umgesetzt werden oder die Beifische müssen vor der Behandlung entnommen werden, was zusätzliche Belastung durch Stress bedeutet.

 

Aber nicht alle Beifische bergen nur Nachteile, es gibt auch sehr nützliche Beifische die sogar zu empfehlen sind, da sie weder den Diskus stressen, noch selbst durch den Diskus gestresst werden.

 

Gerade im Bereich der Welse gibt es viele Arten, welche sehr gut mit Diskus gehalten werden können. Sie bewohnen den unteren Aquariumbereich und halten sich oftmals gerne in Gestaltungselementen auf.

 

Hierbei ist lediglich auf die Ernährungs und Temperaturvorlieben zu achten. Es entsteht eine Win-Win-Situation – die Welse fressen übriggebliebene Futterreste und halten Gegenstände oder Bodengrund sauber und bereichern gleichzeitig durch ihr interessantes Verhalten das Aquarium.

 

Alternativ zu Welsen können auch Garnelen oder Schnecken gehalten werden.

 

Allerdings sollte man immer darauf achten bei JEDEM Beifisch eine Quarantäne mit BU-Test durchzuführen, und auch die Bedürfnisse der Beifische nicht zu vergessen.

 

So zeigen Corydoras nur dann ihr quirliges natürliches Verhalten und bleiben gesund wenn sie in großen Gruppen ab mindestens 10-15 Tieren gehalten werden. Und auch Harnischwelse sollten niemals alleine gehalten werden, sondern immer mindestens paarweise, oder besser als Gruppe von 4-6 Tieren. Hier gilt lieber kleinere Tiere auswählen und dafür eine artgerechte Gruppengröße die das natürliche Sozialverhalten ermöglicht, als ein großes Tier, dass vereinsamt in der Ecke liegt.

 

 

JA, aber…

 

 … ich habe gesehen / gelesen das XY diesen Beifisch hat. …

 

…der Verkäufer hat mir gesagt, dass…

 

…XY sagt das funktioniert mit Diskus. …

 

 

Wer den Wunsch hat Tiere zu halten die nicht auch in der Natur zusammen vorkommen, kann dies natürlich tun. Allerdings sollte dies dann in einem separaten Aquarium erfolgen in dem die Bedürfnisse der Tiere erfüllt werden können ohne den Diskus zu schaden. Sobald für die gemeinsame Haltung Kompromisse in Wasserwerten, Ernährung oder Temperatur nötig sind sollte man auf eine Vergesellschaftung verzichten, da eine Art immer den Kürzeren ziehen wird.

 

Auch Fische sind Lebewesen und keine bewegte bunte Dekoration.

 

Was der Mensch als schön empfindet darf bei Überlegungen zur Vergesellschaftung nicht das ausschlaggebende Argument sein. In dem Moment wo man sich für seinen Hauptfisch (in unserem Fall Diskus) entschieden hat, bestimmt dieser was passt und was nicht.

 

Der Diskus LEBT in dem Aquarium!

 

OHNE Möglichkeit auf Urlaub, oder „Spazierschwimmen“ wenn ihm die Decke auf den Kopf fällt und ihn alles nervt.

 

Fische haben KEINERLEI Möglichkeit auf „Auslauf“ oder Tapetenwechsel, sie haben lediglich den Glaskasten den wir ihnen bieten, keinen Milimeter mehr, und sie MÜSSEN mit allem klar kommen was wir ihnen vor die Nase setzen, in IHREN LEBENSRAUM!

 

Also versetzt euch in eure Fische und überlegt was ihr davon halten würdet wenn ihr in einer bereits recht engen WG wohnen müsstet, die ihr NIEMALS verlassen dürft, und man euch dann 30 Wellensittiche die ewig um euch rumwuseln, euch das Essen vom Teller schnappen oder euer Bett belagern vor die Nase setzt.

 

Ebenso sollte man gerade wenn man junge Diskus pflegt und einen das Aquarium sehr leer vorkommt bedenken, dass die Tiere innerhalb eines Jahres locker eine Größe von 15-18cm erreichen, und sich fragen ob es dann immernoch leer aussehen wird.

 

Das nachträgliche Herausfangen von beispielsweise Neonsalmlern ist nur schwer ohne großen Stress für alle beteiligten Parteien möglich, zudem erreichen auch Salmler bei guter Pflege ein Alter von etwa 10 Jahren.