Empfehlenswerte Beifische

Copyright © All Rights Reserved

Empfehlenswerte Beifische

 

Eigentlich sollte diese Seite „Geeignete Beifische“ heißen, allerdings habe ich die geeigneten schon unter „bedingt geeignet“ da auch deren Eignung von der Aquariengröße abhängig ist.

 

Allerdings gibt es auch Tiere die nicht nur geeignet sondern wirklich zu empfehlen sind.

 

Als empfehlenswert definiert sind hier solche Tiere die das Aquarium nicht nur optisch bereichern, sondern auch einen wertvollen Beitrag zur Stabilität des Systems als natürliches Biotop leisten.

 

Dies bedeutet natürlich nicht, dass wir ein Tier NUR aufgrund seines Nutzens einsetzen. Unsere Fische, und auch die Beifische sind Haustiere und keine Nutztiere. Daher werden hier auch AUSSCHLIEßLICH nützliche Helfer aufgeführt deren Bedürfnisse im Diskusaquarium vollkommen erfüllt sind.

 

 

Corydoras / Panzerwelse

 

Diese Tiere gehören in wirklich JEDES Diskusaquarium!

 

Corydoras durchwühlen unermüdlich den Sand nach Fressbarem, dabei stecken sie mitunter auf mal den kompletten Kopf in den Sand. Futterreste und oberflächlich verpappter Sand sind mit einer ordentlichen Gruppe Corydoras kein Thema mehr.

 

Damit sich unsere fleißigen Helfer auch wohl fühlen sollte man NIEMALS weniger als 10 Tiere einsetzen. Bei der Wahl der Corys muss man lediglich darauf achten wo die Tiere ursprünglich herkommen, sodass sie die hohen Temperaturen ohne Dauerschäden mitmachen.

 

Kann man sich nicht entscheiden ist es auch möglich mehrere Arten zu halten, dann allerdings von JEDER Art mindestens 10 Tiere.

 

Gut geeignete Arten sind z.B.

 

  • Corydoras sterbai
  • Corydoras aeneus
  • Corydoras rabauti
  • Corydoras similis
  • Corydoras eques
  • Corydoras adolfoi
  • Brochis splendens

 

Eine Gruppe von 10-20 Corydoras ist bereits in der absoluten Untergrenze für die Diskushaltung von 400 Litern möglich ohne irgendwelche Abstriche zu machen.

 

Auch sonst muss man abgesehen von der Temperatur auf nichts achten, da Panzerwelse die gleichen Nahrungsvorlieben haben wie Diskus, und bei der reichhaltigen Fütterung die die Diskus benötigen fällt garantiert immer auch genug für die Panzerwelse ab.

 

 

Harnischwelse

 

Ebenso sollten Harnischwelse in keinem Aquarium fehlen, auch diese Tierchen bringen einen großen Nutzen, aufgrund ihrer meist eher zurückgezogenen Lebensweise siedeln sie sich bevorzugt unter Wurzeln oder in Spalten innerhalb der Wurzeln an, und wo ein Wels lebt wird sich kein Dreck ansammeln.

 

Gleichzeitig neigen alle Harnischwelse dazu sich Platz unter Wurzeln zu erbuddeln, dies machen sie indem sie solange „mit dem Schwanz wedeln“ bis sich eine Höhle gebildet hat in der sie passgenau liegen können. Für uns hat es den Vorteil, dass der Sand unter den Wurzeln und Einrichtungsgegenständen durchgewirbelt und locker gehalten wird, Fäulnis ist so unmöglich.

 

Auch Futterreste die unter die Wurzeln u.ä. getrieben werden stellen keine Gefahr dar, da dies für den Wels die bequemste Form der Nahrungsaufnahme ist.

 

Geeignete Harnischwelse sind:

 

 

Hypancistrus

 

Hypancistrus mögen es warm, bleiben klein und gehören zu den Allesfressern. Zudem handelt es sich bei den meisten Hyps um sehr schön gezeichnete Tiere. Eine Gruppe von 6 Hypancistrus kann bereits im kleinen 400l Becken gehalten werden.

 

Geeignete Hypancistrus:

 

L333

L46

L400

 

 

Leporacanthicus (Rüsselzahnwelse)

 

Rüsselzahnwelse gehören zu den fleischfressenden Welsen sind jedoch absolut nicht aggressiv. Hat man unerwünschte Schnecken im Aquarium werden die Rüsselzahn das Problem schnell lösen. Allerdings werden Rüsselzahnwelse um einiges größer als Hypancistrus und das Aquarium sollte mindestens eine Grundfläche von 180x60cm für die Haltung haben

 

Geeignete Rüsselzahnwelse:

 

L91

L264

 

 

Pseudacanthicus (Kaktuswelse)

 

Für Kaktuswelse gilt so ziemlich das gleiche wie für Rüsselzahnwelse, nur dass diese Tiere je nach Art noch um einiges größer werden können

 

Geeignete Kaktuswelse:

 

L114

L97

L24

L25

 

 

Auch hier gilt ist man unsicher und die Art nicht aufgeführt, einfach gucken wo das Tier herkommt und ob die natürlichen Parameter zu denen im Diskusbecken passen.