Leitfaden Aquarienpflege

Copyright © All Rights Reserved

Leitfaden zur Aquarienpflege

 

Dieser Leitfaden entstand auf Wunsch, jedoch mit einer Bedingung!

 

Es ist NUR ein Leitfaden, ne Richtlinie, ein grober Anhaltspunkt!!!!

 

Wie wo und wann genau eine Pflege nötig ist, ist und bleibt individuell und hat auch sehr viel damit zu tun wie dicht euer Aquarium besetzt ist, ob es mögliche Gammelherde wie dichte Bepflanzung gibt, welche Filterung verbaut ist und über welche Medien gefiltert wird.

 

Daher richtet euch bitte nicht stur danach was ich hier schreibe, oder auch sonst wer.

 

Ich kenne euer Aquarium und eure Tiere nicht.

 

Daher auch zur obersten und einzigen Regel:

 

Beobachtet eure Tiere, sie sagen euch was zu tun ist!!!

 

Ansonsten: 

 

Täglich:

Huminzugabe

Fische beobachten!

Geht jeder ans Futter?

Augenfarbe und Körperfarbe

Verhalten, sind die Tiere z.B. schreckhafter als sonst

Bei Awab: Messen der Leitfähigkeit

 

Wöchentlich:

Vitaminzugabe (Multibionta; E-Ban)

Kontrolle auf Gammelstellen

Bei Awab: mind 1x Aufbereitung

Anheben der Wurzeln und Dekorationsgegenstände zur Kontrolle ob sich irgendwo Dreck ansammelt

1x Reinigen der Vorfilter

Kontrolle der Wasserwerte (JBL Testlab)

 

Alle 14 Tage:

Befüllen der Oxydatoren

Durchwühlen des Bodengrundes, besonders wenn keine Harnischwelse im Aquarium sind

 

Monatlich:

Rückspülen von Glasperlensäulen (GPF) oder wenn der Durchfluss unter 150l/h fällt schon vor Ablauf eines Monats

Regeneration von Nitratharzsäulen oder wenn die Säule vorher verbraucht ist schon früher

Keimprobe (Bode Dip Slide)

 

Jährlich:

Bei Nutzung von UV-C Strahlern Wechsel der Röhren

 

 

 

Filterreinigung:

 

Diese sollte dann gemacht werden wenn nötig, allerdings gilt für den Filter das Gleiche wie für das Aquarium allgemein. Wir machen so viel wie nötig, jedoch so wenig wie möglich daran! In der Praxis bedeutet dies, dass wir den Filter dann reinigen, wenn wir entweder Schwebepartikel im Wasser haben, denn dann ist meist die Feinfilterwatte fertig. Dies geht in Diskusbecken meist recht schnell, da wir verhältnismäßig viel füttern und wenige Beifische haben die mitfressen.

 

Meist ist es hierbei aber mit einem Tauschen der Watte schon getan und das restliche Filtermaterial kann unangetastet bleiben. Wer mehrere Filter parallel laufen hat und einen davon als „Dreckschleuder“ mit Watte gefüllt nutzt muss im Fall von Schwebepartikeln auch nur die „Dreckschleuder“ reinigen. Dies ist je nach Besatzdichte meist etwa alle 4-8 Wochen der Fall.

 

Zweiter Anlass zur Filterreinigung ist wenn der Durchfluss merklich nachlässt und die gewünschte Umwälzleistung nicht mehr erbracht wird. Dies sollte bei einem ausreichend dimensionierten Filter etwa alle 3-6 Monate bis zu einem Jahr der Fall sein. In perfekt eingespielten Aquarien kann es sogar vorkommen dass man am Biofilter wenn er einmal läuft gar nichts mehr machen muss. Dies war bei mir persönlich schon dreimal der Fall. Allerdings ist hierfür ein sehr großzügig dimensionierter Filter bei gleichzeitig sparsamem Besatz und gesunder Ernährung Grundvorraussetzung. Nur so kann sich ein natürliches Gleichgewicht einstellen, bei dem im Filter alles genauso schnell abgebaut wird wie es entsteht.

 

Neue Filter:

 

Nicht erschrecken dürft ihr wenn ihr einen neuen Filter in Betrieb nehmt, der komplett mit neuem Filtermaterial ausgestattet ist. Dieser wird nach ein paar Wochen etwa 30% Leistung verloren haben. DIES IST KEIN GRUND ZUR REINIGUNG SONDERN NORMAL!!!! Im Gegenteil es zeigt uns dass sich die wichtigen Biofilme gebildet haben und dass der Filter nun anfängt biologisch zu funktionieren. Ist die Leistung nach 3 Wochen Biofilmbildung zu schwach, habt ihr einfach einen Filter mit einer zu geringen Pumpenleistung gewählt.

 

Der perfekte Filter erweckt wenn er neu ist den Eindruck viel zu stark zu sein und wirbelt das Aquarium richtig durch. Nur dann ist sicher gestellt dass er auch sobald er biologisch aktiv ist noch genug Leistung da ist. Zudem, drosseln kann man immer.

 

Würdet ihr den Filter nun reinigen statt gegen ein stärkeres Modell austauschen, hättet ihr zwar kurzfristig wieder volle Leistung, allerdings dafür NULL biologische Filterung, und ohne biologische Filterung kein Abbau von giftigem Ammoniak und Nitrit!!!!

 

Aktivkohle und Co:

 

Diverse Filtermedien die nur zeitweise, oder zeitlich genau definiert im Filter verbleiben braucht jeder früher oder später einmal. Möchte man nur weil man eine Woche lang über Kohle filtern muss nicht extra zweimal den Hauptfilter öffnen gibt es drei Möglichkeiten:

 

  • Man kauft sich eine 1-2l Leersäule die man bei Bedarf mit dem Medium der Wahl hinter den Außenfilter klemmt und nach Benutzung wieder abklemmt (Gardena Schlauchschnellverbinder sind hier sehr praktisch)
  • Man hat einen kleinen Außenfilter in Reserve den man bei Bedarf für die nötige Dauer gefüllt mit dem nötigen Medium parallel zum Hauptfilter laufen lässt
  • Man kauft sich einen zusätzlichen Innenfilter mit dem nötigen Volumen den man individuell befüllen kann und füllt diesen für die nötige Zeitspanne mit seinem Medium und hängt ihn ins Aquarium