Cyanobakterien

Copyright © All Rights Reserved

Cyanobakterien

 


Cyanobakterien gehören zu den ältesten Lebensformen auf unserem Planeten. Ihnen verdanken wir es sogar erst dass Leben so wie wir es kennen auf der Erde überhaupt möglich ist. Vor etwa 2,5 Milliarden Jahren hatte die Erde nämlich zwar schon eine Atmosphäre, jedoch keinenSauerstoff in dieser. Der Sauerstoff kam erst als die ersten Cyanobakterien anfingen ihren Stoffwechsel per Photosynthese wie wir sie heute kennen zu betreiben und Sauerstoff in großen Mengen als Abfallprodukt zu produzieren.

 

Dieser Vorgang ist zwar sehr interessant, aber würde zu weit vom eigentlichen Thema weg führen. Dem interessierten Leser gebe ich daher nur den Begriff „Große Sauerstoffkatastrophe“ kurz GOE für englisch „Great Oxygen Event“ als Googlehilfe mit auf den Weg.

 

Allerdings hilft uns das Wissen über die Geschichte der Cyanos auch diese besser zu verstehen und damit auch aus unseren Aquarien zu verdrängen. Cyanobakterien sind nahezu allgegenwärtig. Sie begegnen uns an Wänden und Bäumen in Symbiose mit einem Pilz als Flechte, aber auch im Wasser wo man sie aufgrund ihres Teppichartigen Aussehens gerne als Blaualgen bezeichnet.

 

Cyanobakterien sind jedoch keine Algen, da sie keinen Zellkern besitzen werden sie zu den Bakterien eingeordnet.

 

Bevorzugt siedeln Cyanos in organisch hochbelasteten jedoch bakteriell verarmten Gewässern wo sie als leuchtend blau-grüne samtartige Teppiche Bodengrund sowie Pflanzen überziehen und je nach Art auch an der Oberfläche treiben. Man erkennt Cyanos neben ihrer leuchtenden Farbe auch sehr gut an ihrem charakteristischen stechenden Geruch. Oft treten Cyanobakterien in neu aufgesetzten Aquarien die ncoh kein biologisches Gleichgewicht gebildet haben auf, aber auch eingefahrene Aquarien können betroffen sein. Hier sind wir Diskushalter sogar vergleichweise oft betroffen. Allerdings kann man Cyanos auch gut vorbeugen.



Folgende Punkte spielen hier eine entscheidende Rolle:

 


  • Keine Ablagerungen von Mulm und Dreck die als Siedlungsfläche bevorzugt werden
  • Niedriges Nährstoffniveau von Phosphat, Nitrat und sonstiger organischer Belastung
  • Gedämpftes Licht ohne Blauanteil
  • Stabiles Mikrobielles Gleichgewicht mit ausreichender Mikroflora

 


In der Praxis bedeutet dies einerseits unser Aquarium sauber zu halten, was ja auch elementar für unsere Fische ist, allerdings auch auf ein funktionierendes bakterielles Gleichgewicht zu achten.

 

Oft liegt der Fehler in zu großen mechanischen Reinigungsarbeiten bei denen zuviel bakterielle Biomasse aus dem Aquarium entfernt wird. Biofilme sind nicht nur nützlich zur Nitrifikation sondern bilden auch ein Gegengewicht und eine Konkurrenz zu den Cyanos. Je mehr Biofilme beim Reinigen des Aquarium entfernt werden, umso weniger Konkurrenz ist vorhanden und umso leichter haben es die Cyanobakterien.

 

Hat man zuviele Biofilme entfernt kann man aber ganz leicht Abhilfe schaffen, bei den Nitrifikanten handelt es sich um Bakterien die neben Uferschlämmen auch in jedem natürlichen Boden vorkommen. Möchte man sein Becken bakteriell ein wenig auffrischen kann man einfach ein wenig Naturboden der nicht gedüngt oder gespritzt wurde nehmen in Wasser geben und gut durchrühren, nach etwa einer Minute wenn der Boden sich schon gesetzt hat, das Wasser aber noch trüb ist kippt man das Wasser in sein Aquarium.

 

Sind die Cyanos schon da und fangen an sich zu verbreiten wird dies aber nicht ausreichen.


 

Eine vielfach bewährte Methode die sofern die Rahmenbedingungen entsprechend angepasst werden gut funktioniert ist folgende:

 


  • Tag 1:


Alle sichtbaren Cyanobakterien sowie Verschmutzungen absaugen


Wasserwechsel bzw Awab


10ml Humin DSO pro 100l mit einer Einwegspritze dort vernebeln wo die Cyanos saßen


JBL Tropol 10ml pro 40l Wasser zugeben um das Aquarienwasser braun zu färben, die braune Farbe verschiebt das Spektrum des Lichts so, dass die Cyanos nicht mehr viel damit anfangen können. Falls dimmbare LED vorhanden sind können diese zusätzlich gedimmt und der Blauanteil komplett abgestellt werden


Söll Aquarena 1 Messlöffel pro 200l im Aquarium verteilen, dort wo Cyanos saßen großzügiger. Bei Aquarena handelt es sich um getrocknete Bakterien die effektiv Mulm und Verschmutzungen abbauen und so zum einen dafür sorgen dass die Cyanobakterien es unbequem haben und gleichzeitig in Konkurrenz zu ihnen treten

 


  • Tag 2-6:


Sichtbare Cyanos absaugen


10ml Humin DSO pro 100l Wasser dort wo neue Cyanos nachgewachsen sind vernebeln

 


  • Tag 7:


Alle sichtbaren Cyanobakterien sowie Verschmutzungen absaugen


Wasserwechsel bzw Awab


10ml Humin DSO pro 100l mit einer Einwegspritze dort vernebeln wo die Cyanos saßen


JBL Tropol 10ml pro 40l Wasser zugeben um das Aquarienwasser braun zu färben


Söll Aquarena 1 Messlöffel pro 200l im Aquarium verteilen, dort wo cyanos saßen großzügiger

 


  • Tag 8-13:


Sichtbare Cyanos absaugen


10ml Humin DSO pro 100l Wasser dort wo neue CYanos nachgewachsen sind vernebeln



Meist reichen 2 Wochen Behandlung aus. Sind die Cyanos besonders Hartnäckig kann zusätzlich ncoh ein Oxydator eingesetzt werden und die Behandlungsdauer nach Bedarf verlängert werden.

 

Da rein natürlich mit Pflegemitteln gearbeitet wird die den Tieren nicht schaden sondern eher ihr Wohlbefinden fördern gibt es hier keine zeitliche Begrenzung.

 

Von einer Dunkelkur raten wir ausdrücklich ab. Zum einen reicht bereits der kleinste Lichtschimmer aus um den Cyanobakterien zumindest ein Überleben möglich zu machen, zum anderen werden die Cyanos wenn das bakterielle Gleichgewicht im Aquarium nicht hergestellt wird wieder kommen.

 

Zudem bestehen während einer Dunkelkur immer erhebliche Risiken für die Gesundheit der Fische, da man diese weder beobachten kann noch rechtzeitig bemerken wenn das Wasser droht zu kippen, da jedes Öffnen der Verdunkelung eine Unterbrechung der Kur und Nahrung in Form von Licht für die Cyanobakterien bedeutet.

 

Reichen Natürliche antibakterielle Mittel wie Humin und Bakterien in Konkurrenz zu den Cyanos nicht aus ist eine medikamentöse Behandlung mit einem Wirkstoff der gramnegative Bakterien abtötet  der Dunkelkur vorzuziehen. Eine solche Behandlung sollte natürlich immer in Absprache mit einem fischkundigen Tierarzt erfolgen.